Yoga-Stile

Integrales Hatha-Yoga ist die Vereinigung der ver­schie­denen Yoga-Wege

Young women meditating --- Image by © Hannah Mason/Corbis

Hatha Yoga entwickelt den physischen Körper
Raja Yoga entwickelt die Psyche
Jnana Yoga entwickelt Intellekt und Intuition
Bhakti Yoga entwickelt den Gefühlskörper
Kundalini Yoga entwickelt den Energiekörper
Karma Yoga hilft, alles ins tägliche Leben zu integrieren

Die Vielfalt der möglichen Wirkungsweisen ist auf 3 Ebenen erfahrbar:
Physische Ebene
Geistig / emotionale Ebene
Energetische Ebene

Ashtanga-Yoga

Arlena
Kristin

Ashtanga-Vinyasa Yoga ist eine traditionelle, dynamische Yogaform, die in ihrer Praxis aus dem Sonnengruß A, dem Sonnengruß B, Stehpositionen, Sitzpositionen und einer Abschlusssequenz besteht. Die Übungen bauen alle aufeinander auf, weswegen die Reihenfolge festgelegt ist. Der Fokus liegt während der Körperübungen außerdem auf der tiefen Ujjayi-Atmung, dem Mula- und Uddhiyana-Bandha (Punkte, um die Körpermitte zu stärken) und der Drishti (Blickrichtung).

Beschreibung Mysore Style (Beginner und Fortgeschrittene)
Die traditionelle Art, Ashtanga-Yoga zu lernen, liegt im selbstständigen Üben.
Nach und nach werden Positionen verbessert bzw. hinzugefügt. Der/Die Lehrer/-in gibt Hilfestellungen oder schlägt individuelle Variationen der Haltung vor.
Durch diese Methode ist es möglich, im eigenen Tempo/Atemrhythmus und an seine Bedürfnisse angepasst, zu üben. Mysore Style ist individueller Unterricht, der eine unabhängige Yogapraxis aufbaut und gut für Beginner geeignet ist.

Beschreibung Ashtanga Led / Ashtanga Mix
In diesen Kursen gibt es Ashtanga-Yoga angeleitet. Jede Bewegung ist mit der Atmung gekoppelt und wird angesagt. Es werden auf Besonderheiten der Haltungen hingewiesen und Hilfestellungen gegeben. Der Mix-Kurs verbindet geführte Elemente mit phasenweise selbstständigem Üben (Mysore-Style), so dass Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen gefordert und gefördert werden. Eine gemeinsame Abschlusssequenz und -entspannung rundet die Kurse ab.

Yin-Yoga

Khadija

Yin-Yoga: Zeit für dich, zum Loslassen und zum Spüren. Zeit dich wahrzunehmen. Durch längeres Halten (3-5 Minuten) der Asanas (Körperübungen) erreicht der Übende tiefer sitzende Muskulatur- und Gewebestrukturen (Faszien). Die Durchblutung wird angeregt, Blockaden und Spannungen können sich lösen. Yin-Yoga ist eine Yoga-Form, die die Flexibilität des Körpers erhöht und dem Geist Ruhe und Geborgenheit schenkt.

Unsere Yin-Yoga Kurse eignen sich sowohl für Yoga-Beginner, als auch für Yoga-Schüler mit Vorerfahrung. Diese besondere Yoga-Form erweitert bereits vorhandenes Yoga-Wissen und ist eine spürbare Bereicherung für die eigene Yoga-Praxis.

Kundalini-Yoga

Beatrice

Was ist Kundalini Yoga? Kundalini Yoga nennt man auch das Yoga des Bewusstseins.
Kundalini Yoga ist eine uralte Wissenschaft und spirituelle Praxis.
Eine Übungsreihe wird als Kriya (Ausführung, Handlung) bezeichnet. Kundalini Übungsreihen haben einen reinigenden und klärenden Charakter. Kriyas können dynamisch und meditativ, kräftigend und entspannend, heilend und belebend sein.
Durch diese aktiven oder passiven Übungen wird die natürliche Energie des Körpers geweckt.
Wichtige Bestandteile einer Kundalinipraxis sind außerdem Atemtechniken, Meditationen und Mantras.
Jede Kundalini Yogastunde ist im Ablauf gleich, jedoch die Themen, die mittels der Kriya und der Meditation bearbeitet werden, sind vielfältig.
Mal arbeiten wir bewusst an der Reinigung der Chakren, ein anderes Mal am Nervensystem oder Immunsystem.
Wenn du Kundalini Yoga über einen längeren Zeitraum regelmäßig praktizierst, wird dein Körperbewusstsein gestärkt, dein Körper wird zudem flexibler und widerstandsfähiger, deine Ausdauer wird aufgebaut und deine Konzentration geschult. Wir arbeiten also rundum an der Gesunderhaltung unseres Körpers und unseres Geistes.